Erfolg ist planbar

International Commercial and Contract Management – Anforderungsgerechte Aus- und Weiterbildung als wesentlicher Baustein zur Abwicklung komplexer Projekte
Von Dr. Ulrich Hagel und Dr. Michael Hamme

Beitrag als PDF (Download)

Vieles im Leben funktioniert erst, wenn Einzelteile in einen Funktionszusammenhang gebracht werden. Fahrzeugsysteme, Gebäude, Produktionsanlagen oder Infra­struktureinrichtungen sind eindrucksvolle technische Beispiele dieses Prinzips. Solche Vorhaben bergen jedoch vielfältige Risiken mit einem häufig großen Konfliktpotential. Diese Risiken können zu erheblichen zeitlichen Verzögerungen und Kostenüberschreitungen führen, die die Wirtschaftlichkeit des herzustellenden Objekts oder des Bauvorhabens deutlich mindern oder gar vollständig gefährden. Blickt man auf die jüngere Vergangenheit zurück, so kommen umgehend Vorhaben wie Stuttgart 21, der Flughafen Berlin, die Elbphilharmonie Hamburg, der Windpark Riffgat Nordsee oder das ThyssenKrupp-Stahlwerk in Brasilien in Erinnerung. Die Ursachen für fehlschlagende Projekte sind vielfältiger Natur. Aus verschiedenen Untersuchungen lassen sich jedoch einige wiederkehrende Beobachtungen herausarbeiten.

Fehlerquellen in der Planungs- und Umsetzungsphase

In der Planungsphase machen häufig die mangelhafte Qualität der Planung und der Kostenkalkulation einen wichtigen Grund für Verzögerungen und Kostenüberschreitungen aus. Darüber hinaus sind oftmals der Projektumfang oder die Verantwortlichkeiten der einzelnen Projektbeteiligten mangelhaft definiert. Weiterhin sind die fehlende oder unzureichende Identifikation von Risiken, etwa beim Eintritt in neue Märkte, bei der Anwendung neuer Technologien oder bisher noch nicht verwendeter Vertragsformen wie EPC/Turnkey-Vereinbarungen oder die technische und organisatorische Komplexität eines Projekts, zu nennen.

In der Umsetzungsphase sind oftmals eine unzureichende Projektsteuerung und -kontrolle bzw. eine generell fehlende Transparenz der Projektstrukturen und -prozesse anzutreffen. Häufig treten auch „überraschende“ Bedingungen am Bauort auf. Daneben werden vielfach die unzureichende Kommunikation (nach innen und außen), unklare oder ineffiziente Entscheidungswege sowie eine mangelnde Ressourcenverfügbarkeit als Ursachen für fehlgeschlagene Projekte genannt.

Unerlässlich in der Zukunft: standardisierte Module

Für die Zukunft ist von einem wachsenden Bedarf an komplexen Projekten auszugehen. Laut einer aktuellen Studie des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen McKinsey steigt bei den Kunden der Verbandsunternehmen die Nachfrage nach individuellen Systemlösungen („Zukunftsperspektive deutscher Maschinenbau – Erfolgreich in einem dynamischen Umfeld agieren“, VDMA/McKinsey & Company 2014). Gleichzeitig ist aufgrund des Margendrucks eine Standardisierung der Produkte und Prozesse erforderlich. Dieses Spannungsfeld lässt sich nur durch eine Modularisierung beherrschen, die es ermöglicht, standardisierte Module geschickt zu kundenindividuellen Lösungen zu verknüpfen. Hieraus ergeben sich besondere Anforderungen an Planung, Kommunikation und Management von Kundenbedürfnissen. Dies erfordert zunehmend bei den zusammenwirkenden und ausführenden Personen die Ausbildung vielfältiger sozialer Kompetenzen und Fähigkeiten, die über technisches, wirtschaftliches oder juristisches Fachwissen hinausgehen. Solche Fähigkeiten sind in der Regel nicht angeboren und müssen erlernt werden. Nichts lehrt dabei besser als das Sammeln praktischer Erfahrungen. Hilfreich ist dabei jedoch eine adäquate Ausbildung als festigendes Fundament.

Aus der Praxis entwickelt: MBA in „International Commercial and Contract Management“ als neues Studienangebot

Vor diesem Hintergrund hat sich die Dresden International University (DIU) zum Ziel gesetzt, eine den besonderen Anforderungen komplexer Projekte gerecht werdende Ausbildung anzubieten. Dazu wurde unter der Leitung von Dr. Ulrich Hagel, Bombardier, in Zusammenarbeit mit dem VDMA, dem IACCM (International Association for Contract & Commercial Management) sowie einem Fachbeirat aus verschiedenen Unternehmensvertretern den „Executive Master of Business Administration in International Commercial and Contract Management“ ins Leben gerufen. Europaweit ist dies der erste berufsbegleitende Masterstudiengang mit dieser Fachausrichtung und einem MBA als Abschluss. Die DIU ist eine Hochschule, die ihr Studienangebot aus den Anforderungen der Berufswelt entwickelt. Sie hat privatwirtschaftliche Eigenständigkeit und gehört zur Firmengruppe der Technischen Universität Dresden AG. Die DIU blickt mit zurzeit über 2.700 Studierenden in sechs Fachbereichen auf eine bereits mehr als zehnjährige Geschichte zurück.

Die Studieninhalte

Der Masterstudiengang „International Commercial and Contract Management“ erstreckt sich über vier Semester und ist in fünf inhaltliche Blöcke mit abschließender Masterarbeit gegliedert. Angeboten werden Präsenzkurse mit einem Wochenblock pro Semester in Dresden und Wochenendmodulen in Frankfurt am Main sowie ergänzendem Selbststudium. Bei dem Studiengang wurde Wert auf die Praxisnähe gelegt, ohne das wissenschaftliche Fundament zu vernachlässigen, was sich auch bei der Mischung der Dozenten aus Universitätsprofessoren und international erfahrenen Praktikern widerspiegelt. Der englischsprachige Studiengang richtet sich an Kaufleute oder Betriebswirte, Ingenieure und Juristen, die eine Zusatzqualifikation erwerben und/oder ihre bereits gesammelten Erfahrungen im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit geeignet unterstützen wollen.

Inhaltlich und organisatorisch orientiert sich der Studiengang dabei an den Phasen bzw. dem Lebenszyklus eines Projekts. Dies sind die Ausschreibungs- und Angebotsphase, die Vertragsphase mit Vertragsverhandlung und Vertragsabschluss, die Anlaufphase, die Umsetzungsphase mit Ausführungsplanung, Herstellung/Bau und Übergabe an den Kunden sowie die abschließende Gewährleistungsphase. In jeder dieser Phasen werden die Themenblöcke Finanz- und Rechnungswesen/Steuern, Projektmanagement und Recht mit den für die jeweilige Lebenszyklusphase relevanten Inhalten gelehrt. Über diese fachlichen Kerninhalte hinaus gibt es weitere Lehreinheiten, die komplementäre Fähigkeiten und konkrete Werkzeuge vermitteln, die die Bewältigung komplexer Aufgabenstellungen in den einzelnen Phasen eines Projektlebenszyklus unterstützen und erleichtern.

Insbesondere werden Fähigkeiten zu Kommunikation, Verhandlung, Motivation und Teamentwicklung, Entscheidungsfindung, Führung und Konfliktmanagement erlernt. Neben den fachbezogenen Schwerpunkten sind diese Fähigkeiten eine für den Studiengang kennzeich-nende Eigenschaft.

Das Erlernen solcher Fähigkeiten soll den im Projektablauf äußerst wichtigen „menschlichen Faktor“ adressieren. In einem kürzlich erschienen Sammelband beleuchtet Charles O’Neil (Herausgeber) zusammen mit zwölf weiteren Autoren, die eine langjährige Erfahrung im Management komplexer Projekte haben, den menschlichen Faktor als Schlüssel für den Erfolg oder Misserfolg im Bau-, Anlagenbau- und Projektmanagementgeschäft („Human Dynamics in Construction Risk Management“, Oktober 2014). Die Autoren kommen aus unterschiedlichen Blickwinkeln übereinstimmend zu dem Ergebnis, dass „for both, successful or failed projects, the common thread is always about communication, personnel issues, relationship management and issues relating to human dynamics generally. Construction risk management is really all about people. You need to have the best corporate processes available, but at the end of the day the success or failure of the project will depend on all stakeholders having the right people in the right positions effectively using the right processes.“

Hierzu will der Studiengang „International Commercial and Contract Management“ mit seiner spezifischen Ausrichtung einen wertvollen Beitrag leisten. Der Studien­gang wird der Öffentlichkeit in einer festlichen Auftaktveranstaltung am 11.04.2015 vorgestellt und soll erstmals zum Wintersemester 2015/2016 beginnen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.dresden-international-university.de.

ulrich.hagel@de.transport.bombardier.com
michael.hammes@de.pwc.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.